fbpx

Trainingstagebuch – macht es Sinn, seine sportlichen Leistungen zu dokumentieren?

Wer glaubt Tagebücher seien lediglich etwas für Mädchen liegt falsch! Wir von Fit-Area dokumentieren seit Jahren unser Training, denn es hilft uns dabei, das Training zu verbessern. 

Worauf du bei deinem Trainingstagebuch achten solltest, wie du dein Trainingstagebuch sinnvoll einsetzen kannst und wie es dich bei deinem Training unterstützt, erfährst du in diesem Beitrag.

Warum solltest du überhaupt ein Trainingstagebuch führen? 

Wenn du dein Training optimieren willst und für dich dein Optimum herausholen willst, dann solltest du beginnen ein Trainingstagebuch zu führen. Zu Beginn des Tagebuchs solltest du dir aber Gedanken darüber machen, welche Ziele du im Training überhaupt erreichen willst. Diese notierst du dir ganz zu Beginn.

Außerdem findest du über ein Trainingstagebuch heraus, wo sich eventuelle Schwachstellen befinden, an denen du arbeiten kannst. Denn erst, wenn man sich regelmäßig notiert, wird einem oftmals bewusst, in welchen Bereichen man stagniert und in welchen Bereichen man sich rasant verbessert. Somit dient das Trainingstagebuch auch als Motivation für dich selber, dich stetig zu verbessern, denn es gibt dir einen Überblick über deine einzelnen Trainings.

Zusätzlich weisen Studien darauf hin, dass es durch das schriftliche Festhalten von Zielen und vor allem auch von Zwischenzielen zu einer höheren Zielerreichung kommen kann. Dies trifft natürlich für so gut wie alle Lebensbereiche zu. Daher eignet sich das Führen eines Trainingstagebuches nicht nur für Profis, sondern auch für Trainingsanfänger um motiviert dranzubleiben. 

Trainingstagebuch für Ausdauersportler 

Ausdauersportler können natürlich am einfachsten ihre Zeiten und auch zurückgelegte Routen festhalten. Zum anderen ist es aber auch möglich, das Trainingsvolumen zu notieren. 

Dadurch kannst du im Blick behalten, ob dein Trainingspensum ausreichend oder sogar zu übertrieben ist und verhinderst damit sowohl ein Unter- als auch ein Übertraining. 

Trainingstagebuch für Kraftsportler  

Als Kraftsportler solltest du dir neben deinen Gewichten natürlich auch die Wiederholungen und die Satzanzahl deiner jeweiligen Übung notieren. So bekommst du ein Gefühl dafür, ob du den entsprechenden Muskel genug gereizt hast oder ob eine weitere Übung sinnvoll wäre. 

Ebenso wichtig sind die Pausen-Zeiten. Absolvierst du ein Training mit jeweils 1 Minute Pause zwischen den Sätzen oder machst du vielleicht nur 30 Sekunden Pause. Beides ist in Ordnung, doch es wird sich enorm auf deine Leistung auswirken. Doch das erkennst du erst, wenn du dich darauf fokussierst und diese Punkte auch notierst. 

Denn so erkennst du sowohl Leistungssteigerungen, als auch Stagnation sowie einen Leistungsabfall und kannst dementsprechend dein Training anpassen. 

Was kann man noch alles notieren? 

Es ist nicht nur möglich verschiedene Leistungen, Routen, Strecken, Gewichte oder Wiederholungen festzuhalten, sondern auch die Schlafzeiten, die Ernährung oder die Regeneration. Denn anhand von diesen Parametern kannst du auch erkennen, ob beispielsweise die 5 Stunden Schlaf ausreichend für eine gute Leistung waren oder ob 8 Stunden Schlaf eventuell doch hilfreicher wären. Genauso verhält es sich mit der Ernährung. Hast du dich am Tag gesund ernährt, sprich hochwertige Kohlenhydrate, gesunde Fette und genügend Eiweiß zu dir genommen oder hast du dich vielleicht hauptsächlich von leeren Kohlenhydraten und vielen Transfetten, wie beispielsweise in FastFood vorhanden sind, ernährt. Und wie wirkt sich dies wiederum auf dein Training aus? 

Wenn du eine Frau bist, empfehlen wir dir auch deine Zyklusphasen mit zu notieren, denn diese können das Training unheimlich beeinflussen. 

Ebenfalls kannst du in deinem Trainingstagebuch dein Körpergewicht und dessen Schwankungen notieren. 

Du wirst durch das Festhalten all dieser Punkte irgendwann das Gespür dafür bekommen, was dir gut tut und was eher nicht und kannst dadurch auch Schritt für Schritt neue Gewohnheiten etablieren. 

Trainingstagebuch selbst gestalten

Trotz der Vielzahl von Trainingstagebüchern, die es im Handel zu kaufen gibt, musst du dafür keine Unsummen an Geld ausgeben. Entweder du nutzt ein Blanko-Buch oder Heft und notierst dir da deine Trainings oder du nutzt Vorlagen aus dem Internet und fügst sie einfach hinzu. Genauso kannst du dies auch online gestalten, wenn du nicht der Fan bist, es handschriftlich zu notieren. 

Das Trainingstagebuch lässt sich auch ganz einfach selbst gestalten. Nutze dafür einfach Vorlagen aus dem Internet und füge die für dich wichtigen Punkte hinzu. Natürlich muss dies nicht unbedingt handschriftlich sein. Wer lieber am Computer schreibt, kann genauso gut eine Datei anlegen oder eine App nutzen. Neben den wichtigen Trainingsdetails, welche oben bereits aufgeführt wurden, kannst du alle für dich relevanten Punkte hinzufügen. 

Wenn du in dein Trainingstagebuch zusätzlich auch Trainingspläne integrieren möchtest, kannst du dies ganz einfach tun. Lass deinen Ideen hierbei freien Lauf. 

Wann sollte man am besten notieren

Hierbei kannst du ganz frei wählen und vielleicht auch mal für dich selber ausprobieren, wie es dir am einfachsten fällt. Viele notieren sich ihre Übungen direkt nach dem jeweiligen Satz oder nach der jeweiligen Übung. Manche notieren sich ihr Training auch erst komplett nach dem Training oder sogar erst am Abend, um den gesamten Tag inklusive Schlaf, Ernährung und Regeneration festzuhalten. 

Probiere dich da einfach aus. Wir haben zu Beginn auch immer während des Trainings notiert, doch mittlerweile notieren wir es danach, um uns nicht jedes Mal beim Training selber zu unterbrechen.

Wichtig ist, dass es dir Spaß machen sollte, deine Leistung festzuhalten und es nicht als Qual oder Zwang siehst, denn dann bringt dich das Trainingstagebuch nicht voran.

Fazit

Ein Trainingstagebuch… 

  • … ist für jedes Level und jede Sportart sinnvoll
  • … gibt dir einen Überblick über deine Leistung
  • … sollte Spaß machen und dich motivieren
  • … zeigt dir deine Ziele und Fortschritte auf
  • … kannst du ganz einfach selbst erstellen und nach deinen Wünschen gestalten

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Trage dich in unseren kostenlosen Newsletter ein